Geschichte des I. Zuges

 

Am 27.08.1945 wurde der Brandschutz in der Stadt Hameln durch die britische Militärregierung neu organisiert. Die Feuerwehr Hameln wurde in 4 Züge, mit jeweils 2 Löschgruppen unterteilt. Dem I. Zug gehörten die hauptamtlichen Mitglieder unter der Führung vom OBM Harry Tegtmeyer an. Als Fahrzeuge standen dem Zug ein LF 25 und ein LF 8 zur Verfügung.

Im Jahre 1952 wurde die Hauptberufliche Wachbereitschaft als separate Einheit in die Feuerwehr Hameln eingegliedert und der I. Zug mit rein freiwilligen Feuerwehrleuten besetzt. Die Leitung übernahm der BM Karl Raabe.

Im Januar 1953 verstarb der Kamerad Raabe und der Unterbrandmeister Rudolf Hesse Sen. wurde neuer Zugführer. 1954 wurde Hesse zum OBM befördert.

Zum Jahreswechsel 1967/68 wurde OBM Hesse durch den Kameraden Hermann Vollbrecht als Zugführer abgelöst. Im Laufe der Jahre 1976/77 bekam der I. Zug einen eigenen Aufenthaltsraum auf der Feuerwache. Dieser wurde durch die Zugmitglieder selbst ausgestattet. OBM Vollbrecht leitete den I. Zug 10 Jahre lang.

Ursprünglich waren die vier Züge der Freiwilligen Feuerwehr nach ihrem Wohnort in Hameln zusammengestellt worden. Dabei rekrutierte sich der I. Zug aus Kameraden, die in der Innenstadt wohnten. (Für den II. Zug Kameraden aus der Nordstadt, im III. Zug Mitglieder aus dem Klütviertel und im IV. Zug aus Rohrsen). Als Ende der siebziger Jahre die neue Regelung eingeführt wurde, dass bei automatischen Alarmen aus Seniorenheimen immer zeitgleich mit der hauptamtlichen Wachbereitschaft auch ein Zug der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert wird, wurde für diese Rolle der I. Zug ausgewählt, weil seine Mitglieder den kürzesten Weg zur damaligen Feuerwache am Ostertorwall hatten. Die Zugeinteilung nach Wohnort hat sich im Laufe der Jahre allerdings vollständig aufgelöst.

Nachdem OBM Vollbrecht zum Ortsbrandmeister gewählt worden war, machte dies eine Neubesetzung des Zugführeramtes notwendig. So wurde am 01.01.1978 OBM Gerhard Trapp zum Zugführer ernannt. Da OBM Trapp aus gesundheitlichen Gründen 1982 vom seinem Amt zurücktrat, wurde am 16.05.1982 der Kamerad Ulrich Niehoff als neuer Zugführer gewählt. Schon 4 Jahre später stellte auch BM Niehoff sein Amt aus beruflichen Gründen zur Verfügung.

Am 07. Februar 1986 wählte der I. Zug Günter Schmidt zum neuen Zugführer. Dieser leitete den Zug 10 Jahre lang und wurde am 09.06.1996 von Kamerad Ralf Fuhrmann abgelöst.

Der I. Zug bildete ab 1999 zusammen mit dem II. Zug die so genannte Alarmschleife 1. Nach dieser neuen Regelung wurden beide Züge immer gemeinsam alarmiert. Dies geschah im wöchentlichem Wechsel mit der Alarmschleife 2, gebildet aus den Zügen III und IV. Auch bei den Übungsdiensten bildeten die beiden Züge eine zugübergreifende Ausbildungsgemeinschaft.

In den Jahren 2000 bis 2017 stellte der I. Zug mit OBM Norbert Tegtmeyer den stellvertretenden Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Hameln.

Auch OBM Fuhrmann stellte das Amt des Zugführers im Jahre 2002 aus beruflichen Gründen zur Verfügung. Deshalb übernahm zum 01.01.2003 der OBM Ulf Magerhans die Zugführung.

Zum Ende des Jahres 2008 erfolgte der Umzug der Feuerwehr Hameln in die neue Feuerwache an der Ruthenstraße. Auch hier bekam der I. Zug wieder einen Aufenthaltsraum, der von den Mitgliedern in Eigenarbeit ausgestaltet wurde.

Zum Jahreswechsel 2017/18 wurden die Alarmschleifen neu zusammengestellt. Der I. Zug bildete nun gemeinsam mit dem III. Zug die Alarmschleife 1. Außerdem ist seit diesem Zeitpunkt mit HBM Christoph Nolte ein Kamerad aus dem I. Zug Ortsbrandmeister der Schwerpunktwehr.

Nach dem Tod des bisherigen Stadtbrandmeisters Gerhard Rathing, wurde Ulf Magerhans 2016 zum stellvertretenden Stadtbrandmeister gewählt. Sein Nachfolger als Zugführer ist seit dem 1.1.2017 OBM Stefan Stock. Er leitet aktuell den Zug, der im Jahr 2019 aus 18 Kameraden besteht.





Freiwillige Feuerwehr Hameln        Ruthenstrasse 7      31785 Hameln
gesponsert durch

Freiwillige Feuerwehr Hameln
abmelden